Kleben und Dichten
Kleben
Die Verarbeitung mit Klebstoffen und die
Begriffe für Klebstoffe sind in der Vorschrift
',1 DOV
QLFKWPHWDOOLVFKH 6WRIIH GLH
Fügeteile durch Flächenhaftung und inne-
re Festigkeit verbinden können“ definiert.
%HLP .OHEHQ GHP
NUDIWVFKOVVLJHQ 9HU
-
binden zweier Fügeteile mit Hilfe eines
.OHEVWRIIV´ ZHUGHQ JOHLFKH RGHU XQWHU
-
schiedliche Materialien durch eine aus-
härtende Klebstoffzwischenschicht mit-
einander verbunden – durch die Flächen-
haftung zwischen Klebstoff und Fügeteil
(Adhäsion) und durch die innere Festigkeit
des Klebstoffs (Kohäsion).
Die Haftung zwischen Klebeteil und Kleb-
stoff hat unterschiedliche Ursachen. Beim
Kleben von Metallen oder einigen Kunst-
stoffen sind physikalische oder chemische
Bindungskräfte auf molekularer Ebene
YHUDQWZRUWOLFK 6HKU SRU|VH :HUNVWRIIH
ZLH +RO] ZHUGHQ YRP .OHEVWRII PHLVW
mechanisch verklammert. Der Klebstoff
wandert (diffundiert) in die mikroskopisch
feinen Oberflächenporen und härtet dann
DXV :LH VWDUN GLH $GKlVLRQ LVW KlQJW YRQ
der Zusammensetzung des Klebstoffs und
GHU .RPELQDWLRQ .OHEVWRII :HUNVWRII DE
Nach der Aushärtung muss der Klebstoff
HLQH DXVUHLFKHQGH .RKlVLRQ HUUHLFKHQ
damit die Klebung hält.
Beim Einsatz von Klebstoffen muss der
zeitliche Verlauf des Aushärtens genau
beachtet werden. In der Regel nimmt die
Festigkeit einer Klebeverbindung von
UHFKW QLHGULJHQ :HUWHQ EHLP =XVDPPHQ
IJHQ ]XQlFKVW VFKQHOO GDQQ ODQJVDPHU
]X 6HOEVW EHL VFKQHOO DEELQGHQGHQ .OHE
stoffen steigt die Festigkeit noch viele
6WXQGHQ ELV 7DJH DQ XQG HUUHLFKW HUVW
nach einiger Zeit den Endwert. Dieser
:HUW QLPPW MHGRFK DEKlQJLJ YRQ 8P
ZHOWHLQIOVVHQ LP /DXIH YRQ :RFKHQ ELV
0RQDWHQ ZLHGHU DE XP VFKOLH‰OLFK HLQHQ
NRQVWDQW EOHLEHQGHQ :HUW ]X HUUHLFKHQ
Die Belastbarkeit einer Verklebung hängt
DXFK YRQ GHU *U|‰H GHU .OHEHIOlFKH XQG
der Art der Beanspruchung ab.
'DV .OHEHQ ZLUG ]X HLQHU :LVVHQVFKDIW
ZHQQ PDQ GLH 9LHO]DKO GHU .OHEVWRII 7\
-
pen überblicken will. Im Prinzip kann man
]ZLVFKHQ /|VXQJVPLWWHONOHEVWRIIHQ XQG 5H
aktionsklebstoffen unterscheiden. Daneben
JLEW HV ]DKOUHLFKH ZHLWHUH .OHEHPLWWHO
ZLH .OHEHElQGHU XQG 7UDQVIHUNOHEVWRIIH
6FKPHO]NOHEVWRIIH /HLPH XQG .OHLVWHU
Geklebte Verbindungen können hohe
Festigkeiten erreichen. Dabei ist die
Qualität der Klebeverbindung von zahl-
reichen Faktoren abhängig.
Dichtstoffe
(LQ 'LFKWVWRII LVW HLQ :HUNVWRII ]XP $E
GLFKWHQ YRQ )XJHQ 1lKWHQ )OlFKHQ XQG
Durchbrüchen. Hier stellt der Dichtstoff ei-
ne Brücke zwischen den Oberflächen von
:HUNVWFNHQ DXV JOHLFKHQ RGHU YHUVFKLH
-
denen Materialien dar.
Ein Dichtstoff muss hauptsächlich zwei
Voraussetzungen erfüllen: Haftung zum
Untergrund (Adhäsion) und eine gewisse
LQQHUH )HVWLJNHLW .RKlVLRQ 6LQG $G
häsion und Kohäsion unzureichend auf-
HLQDQGHU DEJHVWLPPW NDQQ GHU 'LFKWVWRII
VHLQHLKP]XJHGDFKWH$XIJDEH QXUPDQJHO
haft erfüllen: die Fuge leckt. Dichtstoffe
KDEHQ GLH $XIJDEH GDV (QWZHLFKHQ RGHU
(LQGULQJHQ YRQ )OVVLJNHLWHQ *DVHQ RGHU
)UHPGN|USHUQ ZLH 6WDXE ]X YHUKLQGHUQ
indem sie eine undurchlässige Barriere
bilden und über längere Zeit unversehrt
und lecksicher bleiben.
Dichtstoffe lassen sich in drei Gruppen
einteilen:
‡ +<3(5/,1.
KWWS ZZZ LQGXVWULHGLFKW
-
VWRIIH GH 'LFKWVWRIIH 5HDNWLYH UHDNWLYH
html“
Chemisch reaktive Dichtstoffe
: hier läuft
nach dem Ausbringen eine chemische
9HUQHW]XQJVUHDNWLRQ DE GLH GHQ SODVWL
-
schen Dichtstoff in ein mehr oder minder
elastisches Produkt überführt.
‡ +<3(5/,1.
KWWS ZZZ LQGXVWULHGLFKW
-
VWRIIH GH 'LFKWVWRIIH 3K\VLNDOLVFKBBB
SK\VLNDOLVFKBBB KWPO´
Physikalisch reaktive Dichtstoffe
: durch
9HUGXQVWXQJ YRQ :DVVHU RGHU HLQHV /|
-
semittels verwandelt sich der Dichtstoff
in seinen Endzustand.
‡ +<3(5/,1.
KWWS ZZZ LQGXVWULHGLFKW
-
VWRIIH GH 'LFKWVWRIIH 1LFKWUHDNWLYHBBB
QLFKWUHDNWLYHBBB KWPO´
Nichtreaktive Dichtstoffe
: der physika-
lische Zustand ändert sich nicht nach
der Applikation.
Eine weitere Möglichkeit der Unter-
scheidung ist durch die Anwendung ge-
geben:
‡ ,QGXVWULHGLFKWVWRIIH VLQG PHLVW VSH]L
-
IL]LHUW KLHU VLQG NXQGHQW\SLVFKH (LQ
stellungen relativ häufig.
‡ %DXGLFKWVWRIIH GLHVH'LFKWVWRIIHPVVHQ
GHU 92% JHQJHQ XQG VLQG JHQRUPW
zum Beispiel nach DIN 18540 und 18545
‡ 'R LW \RXUVHOI 'LFKWVWRIIH KLHU JLEW HV
keine besonderen technischen Vor-
VFKULIWHQ PHLVW VLQG GLHVH 'LFKWVWRIIH
preisoptimiert.
Urheberrecht:
+PLZLY 2H[HSVN TP[ HSSLU ;L_[ \UK )PSKILP[YpNLU PZ[ \YOLILYYLJO[SPJO NLZJO…[a[ ,PUL =LY^LY[\UN KPL KLU \YOLILY
YLJO[SPJOLU :JO\[a ]LYSL[a[ PZ[ VOUL ,PU^PSSPN\UN KLZ =LYSHNLZ Z[YHMIHY
:[…UPUNZ 4LKPLU .TI/ 2YLMLSK
158
1...,148,149,150,151,152,153,154,155,156,157 159,160,161,162,163,164,165,166,167,168,...172