Hauser GmbH - page 276

S i che rn + Re t t en
Sichern + Retten
Vorschriften, Regeln zu Sichern und Retten
Haftungsausschluss: Alle Informationen auf diesen Seiten sind mit größter Sorgfalt zusammengetragen worden. Dennoch können wir keinerlei Gewähr bei Fehlern und Irrtümern übernehmen, Stand: April 2014 ©Stünings Medien, Krefeld
A
nschlagmöglichkeiten
sind Bestandteile baulicher Anlagen/Einrichtungen/
Maschinen mit einem oder mehreren Anschlagpunkten
zum Anschlagen, Befestigen von Rettungssystemen.
B
enutzerdauer, Ablegereife
Die Gebrauchsdauer ist die Zeitspanne, in der die
Funktionstüchtigkeit der Rettungsausrüstung erhalten
bleibt. Sie beginnt ab dem Herstellungsdatum. Die
Gebrauchsdauer von Rettungsausrüstungen ist von
den jeweiligen Einsatzbedingungen abhängig; die
Angaben der Gebrauchsanleitung sind zu beachten.
Aus Chemiefasern hergestellte Gurte und Verbindungs-
mittel unterliegen auch ohne Beanspruchung einer
gewissen Alterung, die insbesondere von der Stärke
der ultravioletten Strahlung sowie von klimatischen
und anderen Einflüssen abhängig ist. Deshalb können
keine genauen Angaben über die Gebrauchsdauer ge-
macht werden. Nach den bisherigen Erfahrungen kann
unter normalen Einsatzbedingungen bei Gurten von
einer Gebrauchsdauer von 6 bis 8 Jahren und bei Ver-
bindungsmitteln (Seil/Gurtband) von einer Gebrauchs-
dauer von 4 bis 6 Jahren ausgegangen werden.
Ü
berwachung
Der Unternehmer kann einen Unterwiesenen oder
Sachkundigen benennen. Dieser übernimmt die
ordnungsgemäße Überwachung. Der Unternehmer
hat die Nutzer auf die Tragepflicht hinzuweisen.
P
rüfungen
Der Benutzer muss vor jedem Einsatz die Persönliche
Schutzausrüstung auf Mängel, Vollständigkeit und
Prüfdatum kontrollieren. Die Ausrüstung muss jährlich
von einem Sachkundigen überprüft werden. Diese
Prüfung wird in einem Prüfbuch dokumentiert.
I
nstandhaltung
Der Unternehmer hat dafür Sorge zu tragen, dass die
Wartung der persönliche Absturzschutzausrüstung
zum Retten aus Höhen und Tiefen von einem Sach-
kundigen durchgeführt wird. Er hat ebenfalls dafür zur
sorgen, dass beschädigte oder stark beanspruchte
Absturzschutzausrüstung nicht mehr benutzt wird, bis
ein Sachkundiger der weiteren Benutzung zugestimmt
hat. Der Unternehmer ist dafür verantwortlich, dass
schadhafte Teile von Absturzschutzausrüstungen durch
einen Sachkundigen durch solche Ersatzteile ersetzt
werden, die den Originalteilen entsprechen.
O
rdnungsgemäße Lagerung
Persönliche Schutzausrüstung muss so gelagert
werden, dass es zu keinen Beeinträchtigungen durch
schädigende Einflüsse kommt:
Ý LQ WURFNHQHQ QLFKW ]X ZDUPHQ 5¤XPHQ
freihängend aufbewahrt
Ý QLFKW LQ GHU 1¤KH YRQ +HL]XQJHQ ODJHUQ
Ý QLFKW PLW DJJUHVVLYHQ 6WRIIHQ LQ 9HUELQGXQJ
kommen lassen (z.B. Öle, Laugen, Säuren)
Ý YRU 89 6WUDKOXQJ XQG GLUHNWHU /LFKWHLQZLUNXQJ
schützen
R
ettungshubgeräte
nach EN 1496 sind Bestandteile von Rettungssys-
temen, mit denen sich Personen von einem tiefer
gelegenen zu einem höher gelegenen Ort entweder
selbst heraufziehen oder von einem Helfer heraufge-
zogen werden können.
A
bseilgeräte
nach EN 341 sind Bestandteile von Rettungssystemen,
mit denen sich Personen von einem höheren zu einem
tiefer gelegenen Ort entweder selbst oder mit Hilfe
einer zweiten Person mit einer begrenzten Geschwin-
digkeit hinablassen können.
V
erbindungsmittel
nach EN 354 sind Bestandteile eines Rettungssys-
tems, bestehend aus Seil, Gurtband oder Kette mit
Endverbindungen.
V
erbindungselemente
nach EN 362 sind verbindende Bestandteile in einem
Rettungssystem, z.B. Karabinerhaken.
F
alldämpfer
nach EN 355 sind Bestandteil eines Auffangsystems,
der die beim Stürzen auftretenden Stoßkräfte, die auf
die Person, den Auffanggurt und die Anschlageinrich-
tung einwirken, verringern.
H
öhensicherungsgeräte
nach EN 360 sind Bestandteile eines Auffangsystems,
das Personen, mit angelegtem Auffanggurt, bei einem
Sturz selbsttätig bremsend auffangen. Hierbei ist die
Fallstrecke begrenzt. Die auf den Körper wirkenden
Stoßkräfte werden gemindert. Die Geräte gestatten ein
freies Bewegen innerhalb des Auszugsbereiches des
Seiles/Bandes.
A
nschlageinrichtungen
schützen in Kombination mit Abseilgeräten, Rettungs-
hubgeräten, verbunden mit einer entsprechenden
Körperhaltevorrichtung, die den Benutzer trägt, vor
einem Absturz. Es können Anschlageinrichtungen nach
EN 795 aber auch andere geeignete Anschlagmöglich-
keiten ausgewählt werden.
Nach EN 795 werden folgende Klassen von Anschlag-
einrichtungen unterschieden:
Klasse A1: Anker zur Befestigung an vertikalen,
horizontalen und geneigten Flächen, z.B. Wänden,
Säulen, Stürzen,
Klasse A2: Anker zur Befestigung an geneigten Dächern,
Klasse B: Transportable, vorübergehend angebrachte
Anschlageinrichtungen,
Klasse C: Anschlageinrichtungen mit horizontalem
Führungsseil, die um höchstens 15° von der Horizon-
talen abweichen,
Klasse D: Anschlageinrichtungen mit horizontaler
Führungsschiene,
Klasse E: Durch Eigengewicht gehaltene Anschlagein-
richtungen zur Benutzung auf horizontalen Flächen, die
um höchstens 5° von der Horizontalen abweichen.
EN-Normen
EN341:
PSA gegen Absturz; Abseilgeräte zum
Retten
EN353-1: PSA gegen Absturz; Teil 1: Steigschutzein-
richtungen einschließlich fester Führung
EN353-2: Persönliche Schutzausrüstung gegen
Absturz; Teil 2: Mitlaufende Auffanggeräte
einschließlich beweglicher Führung
EN354:
Persönliche Absturzschutzausrüstung;
Verbindungsmittel
EN355
PSA gegen Absturz; Falldämpfer
EN358:
PSA für Haltefunktionen und zur Verhinde-
rung von Abstürzen; Haltesysteme
EN360:
PSA gegen Absturz; Höhensicherungs-
geräte
EN361:
PSA gegen Absturz; Auffanggurte
EN362:
PSA gegen Absturz; Verbindungselemente
EN363:
Persönliche Absturzschutzausrüstung;
Persönliche Absturzschutzsysteme
EN364:
PSA gegen Absturz; Prüfverfahren
EN365:
PSA zum Schutz gegen Absturz; Allgemei-
ne Anforderungen an Gebrauchsanleitung,
Wartung, regelmäßige Überprüfung, Repa-
ratur, Kennzeichnung und Verpackung
EN516:
Vorgefertigte Zubehörteile für Dachein-
deckungen; Einrichtungen zum Betreten
des Daches; Laufstege, Trittflächen und
Einzeltritte
EN517:
Vorgefertigte Zubehörteile für Dachein-
deckungen; Sicherheitsdachhaken
EN564:
Bergsteigerausrüstung; Reepschnur;
Sicherheitstechnische Anforderungen
und Prüfverfahren
EN565:
Bergsteigerausrüstung; Band; Sicher-
heitstechnische Anforderungen und
Prüfverfahren
EN795:
Schutz gegen Absturz; Anschlagein-
richtungen; Anforderungen und Prüfver-
fahren
EN892:
Bergsteigerausrüstung; Dynamische
Bergseile; Sicherheitstechnische Anforde-
rungen, Kennzeichnung und Prüfverfahren
EN12275: Bergsteigerausrüstung; Karabiner;
Sicherheitstechnische Anforderungen und
Prüfverfahren
EN12277: Bergsteigerausrüstung; Anseilgurte;
Sicherheitstechnische Anforderungen und
Prüfverfahren
EN7478: Sicherheitsgeschirre; Sicherheitsgurte für
den Bergbau
EN1496: Persönliche Absturzsicherungsausrüstung;
Rettungshubgeräte
EN1497: Persönliche Absturzsicherungsausrüstung;
Rettungsgurte
EN1498: Persönliche Absturzsicherungsausrüstung;
Rettungsschlaufen
276
03.08.15/Stünings Krefeld 21404 / #Vorschaltseite
1...,266,267,268,269,270,271,272,273,274,275 277,278,279,280,281,282,283,284,285,286,...320
Powered by FlippingBook