Hauser GmbH - page 275

S i che rn + Re t t en
Sichern + Retten
Vorschriften, Regeln zu Sichern und Retten
P
ersönliche Absturzschutzausrüstungen
zum Retten aus Höhen und Tiefen
sind Rettungssysteme und gehören zu den individu-
ellen Schutzmaßnahmen. Rettungssysteme schützen
den Benutzer bzw. den zu Rettenden vor einem Ab-
sturz entweder durch Verhinderung eines Sturzes oder
Auffangen eines freien Falls während des Rettungsvor-
ganges. Sie bestehen aus einer Zusammenstellung von
Bestandteilen, die mindestens eine Körperhaltevorrich-
tung (z.B. Rettungsgurt) und ein Befestigungssystem
umfassen, die mit einer zuverlässigen Verankerung
verbunden werden können.
B
efestigungssysteme
bestehen aus einem oder mehreren, in der Regel
der vorgesehenen Anwendung im Rettungssystem
verwendeten Bestandteilen (z.B. Verbindungselemente,
Rettungshubgerät, Anschlageinrichtungen), die trenn-
bar oder untrennbar miteinander verbunden sind.
R
ettungssysteme
nach EN 363 sind persönliche Absturzschutzsysteme,
durch die eine Person sich selbst oder Andere
retten kann und die einen freien Fall verhindern.
Mit Rettungssystemen können Personen aus einer
Notlage beispielsweise durch Auf- oder Abseilen
gerettet werden.
B
estandteile
nach EN 363 sind Teile eines Systems, die vom Her-
steller verkaufsfertig mit Verpackung, Kennzeichnung
und Informationen des Herstellers geliefert werden.
Zu den Bestandteilen von Rettungssystemen gehören
beispielsweise: Rettungsgurte, Rettungsschlaufen,
Rettungshubgeräte, Abseilgeräte, Verbindungselemente
und Anschlageinrichtungen.
Regeln für den Einsatz von
„Persönlichen Schutzausrüs-
tungen gegen Absturz“ findet
man in:
Ý
BGR 198 Regeln für die Benutzung
von persönlichen Schutzausrüstungen
gegen Absturz
Ý
BGR 199 Regeln für das Retten aus
Höhen und Tiefen mit persönlichen
Absturzschutzausrüstungen
Die Regeln (BGR 198, bisher ZH 1/709) fordern in
Abschnitt 4 „Gefährdungsermittlung“:
4.1 Vor der Auswahl und der Benutzung von Persön-
lichen Schutzausrüstungen gegen Absturz hat
der Unternehmer eine Gefährdungsermittlung
durchzuführen.
4.2 Bei der Gefährdungsermittlung sind die Gefähr-
dungen zu ermitteln, die durch technische oder
organisatorische Maßnahmen nicht verhindert oder
gemindert werden können.
4.3 Der Unternehmer hat die Eigenschaften festzule-
gen, die Persönliche Schutzausrüstungen gegen
Absturz aufweisen müssen, damit sie einen Schutz
gegen die genannten Gefahren bieten. Dabei
sind die Gefahren, die bei der Benutzung von
Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz
entstehen oder
von diesen ausgehen können, zu berücksichtigen.
4.4 Bei Veränderungen der Arbeitsplatzbedingungen
hat der Unternehmer seine Ermittlungen zu
überprüfen.
4.5 Der Unternehmer hat seine Erkenntnisse nach
den Abschnitten 4.3 bis 4.4 auf der Grundlage
der Gefährdungsermittlung zu dokumentieren.
Bei vergleichbaren Arbeitscharakteristiken und
Gefährdungen kann für mehrere Versicherte eine
gemeinsame Dokumentation erfolgen.
Gemäß § 6 Arbeitsschutzgesetz gilt dies nicht für Unternehmen
mit 10 oder weniger als 10 beschäftigten Versicherten.
Folgende Gefährdungen können im Falle eines
Sturzes auftreten:
Ý 'DV 9HUVDJHQ HLQHV *OLHGV GHU 6LFKHUXQJVNHWWH
kann einen Absturz zur Folge haben
Ý 'XUFK $QVFKODJHQ DQ *HJHQVW¤QGHQ RGHU EDXOLFKHQ
Einrichtungen kann sich die Person beim Sturz
verletzen
Ý 'LH LQ )ROJH GHV 6WXU]HV DXIWUHWHQGH )DQJVWRŸNUDIW
kann zu Verletzungen führen
Ý 'XUFK GDV IUHLH +¤QJHQ LP *XUW NDQQ HV ]XP
orthostatischen Schock kommen. Das kann zu
irreversiblen Körperschäden oder sogar zum
Tod führen
Ý $XFK GXUFK RUJDQLVDWRULVFKH 0¤QJHO NDQQ HV
zu Gefährdungen kommen
M
itlaufende Auffanggeräte einschließlich
beweglicher Führung
nach EN 353-2 sind Bestandteile von Auffangsyste-
men. Das Auffanggerät läuft während der Auf- und/
oder Abwärtsbewegung an der Führung ohne manuelle
Einstellungen. Bei einem Sturz blockiert es automa-
tisch an der Führung. Die bewegliche Führung, z.B.
Seil, ist an einem oberen Anschlagpunkt befestigt.
M
itlaufende Auffanggeräte einschließlich
fester Führung (Steigschutzeinrichtungen)
nach EN 353-1 sind Bestandteile von Auffangsystemen
und vorwiegend an Steigleitern oder Steigeisengängen
angebracht. Das mitlaufende Auffanggerät blockiert bei
einem Sturz selbsttätig an der festen Führung und hält
den Benutzer mit dem Auffanggurt. Die feste Führung,
z.B. Schiene, Seil, ist so gehalten, dass seitliche Bewe-
gungen der Führung eingeschränkt sind.
R
ettungsgurte
nach EN 1497 sind Körperhaltevorrichtungen und
Bestandteile von Rettungssystemen. Sie bestehen aus
Gurtbändern, Beschlagteilen oder sonstigen Einzeltei-
len, die so gestaltet und konfektioniert sind, dass der
gesamte Körper der zu rettenden Person während des
Rettungsvorganges unterstützt und in einer aufrechten
Position gehalten wird.
R
ettungsschlaufen
nach EN 1498 sind Körperhaltevorrichtungen und
Bestandteile von Rettungssystemen. Sie bestehen
aus Gurtbändern, Beschlagteilen oder sonstigen
Einzelteilen, die so gestaltet und konfektioniert
sind, dass die zu rettende Person während des
Rettungsvorganges in der vorgegebenen Position
gehalten wird.
Hinweise und Begriffserklärungen
275
03.08.15/Stünings Krefeld 21404 / #Vorschaltseite
1...,265,266,267,268,269,270,271,272,273,274 276,277,278,279,280,281,282,283,284,285,...320
Powered by FlippingBook