Kleben und Dichten
Kleben
Die Verarbeitung mit Klebstoffen und die
Begriffe für Klebstoffe sind in der Vorschrift
DIN 16920 als „nichtmetallische Stoffe, die
Fügeteile durch Flächenhaftung und inne-
re Festigkeit verbinden können“ definiert.
Beim Kleben, dem „kraftschlüssigen Ver-
binden zweier Fügeteile mit Hilfe eines
Klebstoffs“, werden gleiche oder unter-
schiedliche Materialien durch eine aus-
härtende Klebstoffzwischenschicht mit-
einander verbunden – durch die Flächen-
haftung zwischen Klebstoff und Fügeteil
(Adhäsion) und durch die innere Festigkeit
des Klebstoffs (Kohäsion).
Die Haftung zwischen Klebeteil und Kleb-
stoff hat unterschiedliche Ursachen. Beim
Kleben von Metallen oder einigen Kunst-
stoffen sind physikalische oder chemische
Bindungskräfte auf molekularer Ebene
verantwortlich. Sehr poröse Werkstoffe,
wie Holz, werden vom Klebstoff meist
mechanisch verklammert. Der Klebstoff
wandert (diffundiert) in die mikroskopisch
feinen Oberflächenporen und härtet dann
aus. Wie stark die Adhäsion ist, hängt von
der Zusammensetzung des Klebstoffs und
der Kombination Klebstoff-Werkstoff ab.
Nach der Aushärtung muss der Klebstoff
eine ausreichende Kohäsion erreichen,
damit die Klebung hält.
Beim Einsatz von Klebstoffen muss der
zeitliche Verlauf des Aushärtens genau
beachtet werden. In der Regel nimmt die
Festigkeit einer Klebeverbindung von
recht niedrigen Werten beim Zusammen-
fügen zunächst schnell, dann langsamer
zu. Selbst bei schnell abbindenden Kleb-
stoffen steigt die Festigkeit noch viele
Stunden bis Tage an und erreicht erst
nach einiger Zeit den Endwert. Dieser
Wert nimmt jedoch, abhängig von Um-
welteinflüssen, im Laufe von Wochen bis
Monaten wieder ab, um schließlich einen
konstant bleibenden Wert zu erreichen.
Die Belastbarkeit einer Verklebung hängt
auch von der Größe der Klebefläche und
der Art der Beanspruchung ab.
Das Kleben wird zu einer Wissenschaft,
wenn man die Vielzahl der Klebstoff-Ty-
pen überblicken will. Im Prinzip kann man
zwischen Lösungsmittelklebstoffen und Re-
aktionsklebstoffen unterscheiden. Daneben
gibt es zahlreiche weitere Klebemittel,
wie Klebebänder und Transferklebstoffe,
Schmelzklebstoffe, Leime und Kleister.
Geklebte Verbindungen können hohe
Festigkeiten erreichen. Dabei ist die
Qualität der Klebeverbindung von zahl-
reichen Faktoren abhängig.
Dichtstoffe
Ein Dichtstoff ist ein Werkstoff zum Ab-
dichten von Fugen, Nähten, Flächen und
Durchbrüchen. Hier stellt der Dichtstoff ei-
ne Brücke zwischen den Oberflächen von
Werkstücken aus gleichen oder verschie-
denen Materialien dar.
Ein Dichtstoff muss hauptsächlich zwei
Voraussetzungen erfüllen: Haftung zum
Untergrund (Adhäsion) und eine gewisse
innere Festigkeit (Kohäsion). Sind Ad-
häsion und Kohäsion unzureichend auf-
einander abgestimmt, kann der Dichtstoff
seineihmzugedachteAufgabe,nurmangel-
haft erfüllen: die Fuge leckt. Dichtstoffe
haben die Aufgabe, das Entweichen oder
Eindringen von Flüssigkeiten, Gasen oder
Fremdkörpern wie Staub zu verhindern,
indem sie eine undurchlässige Barriere
bilden und über längere Zeit unversehrt
und lecksicher bleiben.
Dichtstoffe lassen sich in drei Gruppen
einteilen:
• HYPERLINK „
stoffe.de/Dichtstoffe/Reaktive/reaktive.
html“
Chemisch reaktive Dichtstoffe
: hier läuft
nach dem Ausbringen eine chemische
Vernetzungsreaktion ab, die den plasti-
schen Dichtstoff in ein mehr oder minder
elastisches Produkt überführt.
• HYPERLINK „
stoffe.de/Dichtstoffe/Physikalisch___/
physikalisch___.html“
Physikalisch reaktive Dichtstoffe
: durch
Verdunstung von Wasser oder eines Lö-
semittels verwandelt sich der Dichtstoff
in seinen Endzustand.
• HYPERLINK „
stoffe.de/Dichtstoffe/Nichtreaktive___/
nichtreaktive___.html“
Nichtreaktive Dichtstoffe
: der physika-
lische Zustand ändert sich nicht nach
der Applikation.
Eine weitere Möglichkeit der Unter-
scheidung ist durch die Anwendung ge-
geben:
• Industriedichtstoffe: sind meist spezi-
fiziert, hier sind kundentypische Ein-
stellungen relativ häufig.
• Baudichtstoffe: dieseDichtstoffemüssen
der VOB genügen und sind genormt,
zum Beispiel nach DIN 18540 und 18545
• Do-it-yourself Dichtstoffe: hier gibt es
keine besonderen technischen Vor-
schriften, meist sind diese Dichtstoffe
preisoptimiert.
Urheberrecht:
Dieser Katalog mit allen Text­ und Bildbeiträgen ist urheberrechtlich geschützt. Eine Verwertung, die den urheber­
rechtlichen Schutz verletzt, ist ohne Einwilligung des Verlages strafbar.
Stünings Medien GmbH, Krefeld
INHALTSVERZEICHNIS
T
312
1...,302,303,304,305,306,307,308,309,310,311 313,314,315,316,317,318,319,320,321,322,...328