S I CHERN + RETTEN
S i che r n+Re t t en
F
angstoßkraft
Die Fangstoßkraft ist die Kraft, die beim Auf-
fangen eines Sturzes auf den Körper und auf das
Auffangsystem wirkt.
B
enutzerdauer, Ablegereife
Die Benutzungsdauer ist abhängig von der
jeweiligen Beanspruchung. Die maximale
Ablegereife ist bei Gurten 6–8 Jahre und bei
Verbindungsmitteln 4–6 Jahre. Nach Ablauf die-
ses Zeitraumes sollten die Systeme unbedingt
ausgetauscht werden.
Ü
berwachung
Der Unternehmer kann einen Unterwiesenen
oder Sachkundigen benennen. Dieser über-
nimmt die ordnungsgemäße Überwachung. Der
Unternehmer hat die Nutzer auf die Tragepflicht
hinzuweisen.
P
rüfungen
Der Benutzer muss vor jedem Einsatz die
Persönliche Schutzausrüstung auf Mängel,
Vollständigkeit und Prüfdatum kontrollieren.
Die Ausrüstung muss jährlich von einem Sach-
kundigen überprüft werden. Diese Prüfung wird
in einem Prüfbuch dokumentiert.
I
nstandhaltung
Der Unternehmer hat dafür Sorge zu tragen,
dass die Wartung der persönlichen Schutzaus-
rüstung zum Halten und Retten von einem Sach-
kundigen durchgeführt wird. Er hat ebenfalls
dafür zur sorgen, dass beschädigte oder stark
beanspruchte Schutzausrüstung zum Halten und
Retten nicht mehr benutzt wird, bis ein Sachkun-
diger der weiteren Benutzung zugestimmt hat.
Der Unternehmer ist dafür verantwortlich, dass
schadhafte Teile von persönlichen Schutzaus-
rüstungen zum Halten und Retten durch einen
Sachkundigen durch solche Ersatzteile ersetzt
werden, die den Originalteilen entsprechen.
O
rdnungsgemäße Lagerung
Persönliche Schutzausrüstung muss so gela-
gert werden, dass es zu keinen Beeinträchti-
gungen durch schädigende Einflüsse kommt:
s IN TROCKENEN NICHT ZU WARMEN 2ËUMEN
freihängend aufbewahrt
s NICHT IN DER .ËHE VON (EIZUNGEN LAGERN
s NICHT MIT AGGRESSIVEN 3TOFFEN IN 6ERBINDUNG
kommen lassen (z. B. Öle, Laugen, Säuren)
s VOR 56 3TRAHLUNG UND DIREKTER ,ICHTEINWIRKUNG
schützen
H
altegurte
Diese dürfen nur zum Halten verwendet wer-
den. Sie werden dann zum Einsatz gebracht,
wenn sichergestellt werden kann, dass ein
Absturz ausgeschlossen ist. Sie können einge-
setzt werden, wenn das Verbindungsmittel um
den Anschlagpunkt geführt oder geschlungen
wird, so dass eine zweisträngige Belastung
gegeben ist. Das freie Hängen im Gurt muss
ausgeschlossen sein.
V
erbindungsmittel/Verbindungselemente
Verbindungsmittel sind verbindendes Einzelteil
oder verbindender Bestandteil des Auffangsys-
tems, das die einzelnen Glieder verbindet (z.B.
Seile, Drahtseile, Gurtbänder, Ketten oder Ka-
rabinerhaken). Bei den Verbindungselementen
handelt es sich um ein verbindendes Bestand-
teil oder Einzelteil (z.B. Karabinerhaken).
A
nschlageinrichtung
Dieses sind Einrichtungen mit einem oder
mehreren Anschlagpunkten zum Anschlagen
(Befestigen) von Auffangsystemen.
E
nergieabsorbierende Bestandteile
Die Sturzenergie wird durch Dämpfungsglieder
absorbiert, die Fangstoßkraft durch sie verrin-
gert (z.B. Falldämpfer, Höhensicherungsgeräte
und Seilkürzer mit integriertem Falldämpfer).
F
alldämpfer
Durch ihn wird die beim Sturz auftretende
Fangstoßkraft, die auf den Auffanggurt und die
Anschlageinrichtung einwirkt, reduziert. Man
unterscheidet zwischen Band- und Reibungs-
falldämpfern.
H
öhensicherungsgerät
Dieses ist ebenfalls Bestandteil des Auffang-
systems oder Teilsystems. Es fängt den Sturz
der Person selbsttätig bremsend auf und
begrenzt die Fallstrecke. Die auf den Körper
wirkenden Fangstoßkräfte werden gemindert.
Das Gerät gestattet ein freies Bewegen innerhalb
des Auszugsbereiches des Seils, bzw. Bandes.
DIN EN-Normen:
DIN EN 341:
Abseilgeräte
DIN EN 353-1: Persönliche Schutzausrüs-
tungen (PSA) gegen Absturz;
Steigschutzeinrichtungen
mit fester Führung
DIN EN 353-2: PSA gegen Absturz; Mitlau-
fende Auffanggeräte an
beweglicher Führung
DIN EN 354:
PSA gegen Absturz;
Verbindungsmittel
DIN EN 355:
PSA gegen Absturz;
Falldämpfer
DIN EN 358:
PSA für Haltefunktionen
und zur Verhinderung von
Abstürzen; Haltesysteme
DIN EN 360:
PSA gegen Absturz;
Höhensicherungsgeräte
DIN EN 361:
PSA gegen Absturz;
Auffanggurte
DIN EN 362:
PSA gegen Absturz;
Verbindungselemente
DIN EN 363:
PSA gegen Absturz;
Auffangsysteme
DIN EN 364:
PSA gegen Absturz;
Prüfverfahren
DIN EN 365:
PSA gegen Absturz;
allgemeine Anforderungen
an Gebrauchsanleitung und
Kennzeichnung
DIN EN 564:
Bergsteigerausrüstung;
Reepschnur; Sicherheits-
technische Anforderungen
und Prüfverfahren
DIN EN 565:
Bergsteigerausrüstung;
Band; Sicherheitstechnische
Anforderungen und Prüfver-
fahren
DIN EN 795:
Schutz gegen Absturz;
Anschlageinrichtungen;
Anforderungen und
Prüfverfahren
DIN EN 892:
Bergsteigerausrüstung;
Dynamische Bergseile;
Sicherheitstechnische
Anforderungen, Kennzeich-
nung und Prüfverfahren
E DIN EN 12 275: Bergsteigerausrüstung;
Karabiner; Sicherheitstech-
nische Anforderungen und
Prüfverfahren
E DIN EN 12 277: Bergsteigerausrüstung;
Anseilgurte; Sicherheits-
technische Anforderungen
und Prüfverfahren
DIN EN 7478:
Sicherheitsgeschirre;
Sicherheitsgurte für den
Bergbau
Vorschriften, Regeln zu Sichern und Retten
Haftungsausschluss:Alle Informationen auf diesen Seiten sind mit größter Sorgfalt zusammengetragen worden. Dennoch können wir keinerlei Gewähr bei Fehlern und Irrtümern übernehmen, Stand:August 2012 ©Stünings Medien, Krefeld
T
230
Stünings Krefeld 21208/#Vorschaltseite
1...,220,221,222,223,224,225,226,227,228,229 231,232,233,234,235,236,237,238,239,240,...328