S I CHERN + RETTEN
S i che r n+Re t t en
Hinweise und Begriffserklärungen
P
ersönliche Schutzausrüstungen gegen
Absturz
Diese sind Auffangsysteme zur Sicherung von
Personen an einem Anschlagpunkt. Diese sollen
einen Absturz verhindern oder dafür sorgen,
dass die Person sicher aufgefangen wird.
A
uffangsystem
Das Auffangsystem besteht aus dem An-
schlagpunkt, dem Verbindungsmittel, ggf.
Verbindungselementen, dem energieabsorbie-
renden Bestandteil (Dämpfungsglied) und dem
Auffanggurt. Alle Teile dieses Systems sind am
Auffangen eines Sturzes beteiligt.
A
uffanggurte
Dieser Teil des Auffangsystems besteht aus
Gurtbändern, die den Körper umschließen und
mindestens über eine Auffangöse am Rücken
verfügen müssen. Auffanggurte können in Ver-
bindung mit seitlichen Halteösen als Haltegurte
verwendet werden. Die stürzende Person wird
vom Auffanggurt bei dessen bestimmungsge-
mäßer Benutzung aufgefangen. Der Auffanggurt
überträgt die auftretenden Kräfte auf geeignete
Körperteile (Oberschenkel und Becken) und hält
Vorschriften, Regeln zu Sichern und Retten
Regeln für den Einsatz von
3ࡐ
HUV|QOLFKHQ 6FKXW]DXV-
UVWXQJHQ JHJHQ $EVWXU]´
ÀQGHW PDQ LQ
‡
BGR 198 Regeln für den Einsatz von
3HUV|QOLFKHQ 6FKXW]DXVUVWXQJHQ
JHJHQ $EVWXU]
‡
BGR 199 Regeln für den Einsatz von
3HUV|QOLFKHQ 6FKXW]DXVUVWXQJHQ
]XP +DOWHQ XQG 5HWWHQ
Die Regeln (BGR 198, bisher ZH 1/709) fordern
in Abschnitt 4 „Gefährdungsermittlung“:
4.1 Vor der Auswahl und der Benutzung von
Persönlichen Schutzausrüstungen gegen
Absturz hat der Unternehmer eine Gefähr-
dungsermittlung durchzuführen.
4.2 Bei der Gefährdungsermittlung sind die
Gefährdungen zu ermitteln, die durch tech-
nische oder organisatorische Maßnahmen
nicht verhindert oder gemindert werden
können.
4.3 Der Unternehmer hat die Eigenschaften
festzulegen, die Persönliche Schutzausrüs-
tungen gegen Absturz aufweisen müs-
sen, damit sie einen Schutz gegen die
genannten Gefahren bieten. Dabei sind
die Gefahren, die bei der Benutzung von
Persönlichen Schutzausrüstungen gegen
Absturz entstehen oder von diesen ausge-
hen können, zu berücksichtigen.
4.4 Bei Veränderungen der Arbeitsplatzbe-
dingungen hat der Unternehmer seine
Ermittlungen zu überprüfen.
4.5 Der Unternehmer hat seine Erkenntnisse
nach den Abschnitten 4.3 bis 4.4 auf der
Grundlage der Gefährdungsermittlung zu
dokumentieren. Bei vergleichbaren Arbeits-
charakteristiken und Gefährdungen kann
für mehrere Versicherte eine gemeinsame
Dokumentation erfolgen.
Gemäß §6 Arbeitsschutzgesetz gilt dies nicht für Unterneh-
men mit 10 oder weniger als 10 beschäftigten Versicherten.
Folgende Gefährdungen können im Falle eines
Sturzes auftreten:
s $AS 6ERSAGEN EINES 'LIEDS DER 3ICHERUNGS
kette kann einen Absturz zur Folge haben.
s $URCH !NSCHLAGEN AN 'EGENSTËNDEN ODER
baulichen Einrichtungen kann sich die
Person beim Sturz verletzen.
s $IE IN &OLGE DES 3TURZES AUFTRETENDE &ANG
stoßkraft kann zu Verletzungen führen.
s $URCH DAS FREIE (ËNGEN IM 'URT KANN ES
zum orthostatischen Schock kommen. Das
kann zu irreversiblen Körperschäden oder
sogar zum Tod führen.
s !UCH DURCH ORGANISATORISCHE -ËNGEL KANN
es zu Gefährdungen kommen.
den Körper in aufrechter Lage. Im Absturzfall
dürfen die verunfallten Personen max. 20 Minuten
im Gurt verbleiben. Danach sollten sie in Kauer-
stellung gebracht werden.
M
itlaufende Auffanggeräte einschließlich
beweglicher Führung
Hierbei handelt es sich um Teilsysteme von
Auffangsystemen. Das Auffanggerät läuft
während der Auf- und Abwärtsbewegungen an
der Führung ohne manuelle Einstellung. Im Falle
eines Absturzes blockiert es automatisch an der
Führung. Die bewegliche Führung (z. B. ein Seil)
ist an einem oberen Anschlagpunkt angebracht.
T
eilsysteme
Ein Teilsystem kann nicht allein als Auffangsys-
tem verwendet werden, es ist eine Zusammen-
stellung von Bestandteilen oder Einzelteilen.
S
itzgurte
Sitzgurte werden vorwiegend dann verwendet,
wenn Arbeiten von unten nach oben oder von
oben nach unten durchgeführt werden. Sitzgurte
sollten unter Belastung höchstens 30 Minuten
benutzt werden.
A
bseilgurte
Vor der Benutzung eines Abseilgurtes muss
geklärt sein, ob zum Anlegen des Gurtes ein
Helfer zur Verfügung stehen muss oder ob der
Abseilgurt selbst angelegt werden kann. Ist
mit einer akuten Gefahrensituation zu rechnen
(z.B. bei Bränden) sollten Abseilgurte verwendet
werden, die schnell angelegt werden können.
Hat man zum Anlegen genug Zeit, können zum
Abseilen auch Auffanggurte mit vorderen Fang-
ösen benutzt werden.
T
229
Stünings Krefeld 21208/#Vorschaltseite
1...,219,220,221,222,223,224,225,226,227,228 230,231,232,233,234,235,236,237,238,239,...328